Zur interaktiven Karte

Artenvielfalt in Winningen, Kobern-Gondorf und Lehmen bestaunen Leuchtpunkt-Hopping an der Terrassenmosel

Wer Orte biologischer Vielfalt im Weinanbaugebiet Mosel entdecken möchte, hat dazu viele Möglichkeiten. Ausgezeichnet wurden einige dieser besonderen Orte als „Leuchtpunkte“.

Im Rahmen der Woche der Artenvielfalt haben die Naturerlebnisbegleiter von Winningen, Kobern-Gondorf und Lehmen, unterstützt durch die Jungwinzer-und Schröterzunft Winningen, die Weinfreunde Kobern-Gondorf und die Lehmer Razejunge gemeinsam ein Leuchtpunkt-Hopping geplant: “Wandern und Radfahren zwischen Winningen, Kobern und Lehmen. Machen Sie halt an den drei Leuchtpunkten und erkunden Sie das Reich des Apollofalters in der Natur der Winninger Mauerlandschaften am Uhlen, des Koberner Schlossbergs und der Lehmener Würzlay.” Da die Veranstaltung als gemeinsames Event nicht stattfinden kann, sind Sie dazu eingeladen, die Leuchtpunkte eigenständig zu erkunden.

Wo Sie Ihr Leuchtpunkt-Hopping starten, bleibt Ihnen dabei selbst überlassen. 

Den Winninger Uhlen finden Sie auf dem Radweg zwischen Winningen und Kobern-Gondorf parallel zur B416 und oberhalb der Bahnstrecke. Dort können Sie die beeindruckenden Weinbergterrassen mit kilometerlangen Trockenmauern bestaunen, die einen geschützten Lebensraum für seltene Tierarten bieten. Die Weinbergterrassen rund um Winningen sind die ausgedehntesten im ganzen Moselgebiet. Bis zu 29 übereinanderliegende Terrassen und viele kilometerlange Trockenmauern durchziehen die Weinlagen Uhlen, Hamm, Brückstück und Röttgen. Neben der kulturhistorischen Bedeutung stellen die Moselhänge auch einen Lebensraum für so besondere und seltene Tierarten wie Apollofalter oder Uhu dar.

Um den Koberner Schlossberg unterhalb der Niederburg zu bestaunen, führt Sie ein Zuweg zum Tatzelwurmwanderweg an einen Aussichtspunkt. Fahren oder wandern Sie bis zum Beginn des „Mühlentals“ und folgen Sie dem kurzen, aber steilen Aufstieg durch die Weinberge, in denen zahlreiche wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten leben. Auf halber Höhe zwischen Burgruine und Dorf lädt die Liegebank der Weinfreunde zu einer kurzen Pause ein.

Moselaufwärts am südlichen Ortsende Lehmens befindet sich die Lehmener Würzlay. Die große biologische Vielfalt zeigt sich im Vorkommen von überaus seltenen Arten unterschiedlicher Tiergruppen wie der Rotflügelige Ödlandschrecke, dem vom aussterben bedrohten Apollofalter oder der Wespenbussard. Der Leuchtpunkt Lehmener Würzlay mit seinem Herzstück Razejungewingert findet sich am Ende der Straße „Im Oberdorf“, ca. 500 m hinter dem südlichen Ortsausgang unmittelbar am Radweg Richtung Kattenes. Die Anlage der Razejunge zeigt beispielhaft die breite biologische Vielfalt der gesamten Terrassenmosel und bietet im Lavendelfeld, zwischen den Reben oder entlang der Mauern Schutz für unterschiedliche Tierarten. Am Rastplatz der Razejunge unter der Weinpergola können Sie Ihre Tour ausklingen lassen.

Die Woche der Artenvielfalt ist vom 1. bis 9. Mai 2021 ausgerufen. Nutzen Sie die Gelegenheit und entdecken Sie die Kulturlandschaft noch einmal aus einer anderen Perspektive. Egal ob zu Fuß oder mit dem Rad. Den Flyer zum Leuchtpunkt-Hopping und die gemeinsame Leuchtpunkt-Broschüre  finden Sie in den Tourist-Informationen der Orte.